Die Kraftquelle im Waldviertel: Ysperklamm mit Druidenweg

Unser Ziel war die Ysperklamm im Ortsteil Pisching. Der Tourenweg Nr. 32 führt durch die im Verlauf immer enger werdende Klamm ca. 300 hm nach oben. Parallel zum Weg Nr. 32 verläuft durch die Klamm auch der Druidenweg, der innerhalb der Klamm auf Kraftquellen und Kraftfelder hinweist. Unser Lager hatten wir direkt am Eingang zur Klamm aufgeschlagen, wo auch 4 Steckdosen für Wohnmobile zur Verfügung stehen.

Weiterlesen / mehr Bildern

Der Untreusee bei Hof – ein See zum Entspannen und Erleben in Oberfranken

Einen ähnlichen See fanden wir vor Kurzem auf der Durchfahrt in der Nähe von Hof in Oberfranken: Den Untreusee. Ebenfalls ein künstlicher Stausee wie der Brombachsee mit ähnlichen Freizeitangeboten zum Schwimmen, Paddeln, Spielen, Klettern oder einfach nur im Biergarten sitzen und aufs Wasser schauen. Nur wesentlich kleiner und überschaubarer, und auch nicht so überlaufen.

Weiterlesen / mehr Bildern

Mohnblumen an der Bahntrasse

Mohnblumen entdeckt am Wegesrand zwischen Großostheim und Aschaffenburg. Die Fahrradverbindung von Aschaffenburg nach Großostheim ist die ehemalige Bahntrasse der Bachgau-Bahn. Derzeit versucht eine Gruppe von Bürgern (u. a. die ÖDP), die Bachgau-Bahn wieder aufleben zu lassen und damit der Verkehrsflut zwischen Aschaffenburg und Großostheim bzw. Stockstadt zu begegnen.  

Weiterlesen / mehr Bildern

Über Schluchsee, Titisee und Ravennaschlucht nach Freiburg

Nach unserer eindrucksvollen und anstrengenden Wanderung durch die Wutachschlucht ging es am späten Nachmittag weiter an den etwa 18 km entfernten Schluchsee. Unsere Anlaufstelle war der Wohnmobilstellplatz Schluchsee, auf einem abgegrenzten Bereich eines großen Parkplatzes. Viel Energie etwas zu unternehmen hatten wir an diesem Abend nicht mehr. Schluchsee-Umrundung am kommenden Tag 20 km, 112 Höhenmeter, ca. 1 Stunde 30 Minuten

Weiterlesen / mehr Bildern

1 x Wutach-Schlucht, hin und zurück, dem “Grand Canyon des Schwarzwaldes”

Dass meine Idee, “lässige 12 km durch die Wutasch-Schlucht an einem Tag locker hin und zurück zu bewältigen”, eine Schnapsidee war, sollte sich am kommenden Tag beim Durchwandern der Schlucht herausstellen. Die Schlucht ist nicht nur landschaftlich äußerst beeindruckend, sondern durch die zahlreichen schmalen Pfade mit vielen Auf und Abs auch als äußerst anstrengend. So waren die 12 km einfache Strecke vollkommen ausreichend und die letzten drei bis vier km verbrachten wir überwiegend damit unsere Schritte zu zählen und uns gegenseitig zu motivieren, weiterzulaufen. Bericht mit vielen tollen Bildern. Einfach mal reinklicken.

Weiterlesen / mehr Bildern