Fünf gute Gründe Vorarlberg auf deine Reiseliste zu setzen

Werbung, da Namensnennung / Gastbeitrag

Gerade zu Krisenzeiten stellt sich die Frage, auf welchem Fleck der Erde man sich seinen Urlaub leisten möchte. Reisen in klassische Gebiete, wie Spanien oder Griechenland sind momentan – aufgrund der Pandemie-Maßnahmen – eher keine guten Entscheidungen. Gerade jetzt gilt es sich in seinem Umfeld zu informieren und wahrzunehmen, welche Schätze an Reisedestinationen womöglich auch in der Nähe liegen. Ein kleines, bisheriges Geheimnis, war hierfür das Bundesland Vorarlberg, welches im Westen der Alpenrepublik Österreich ein Stück weit Geschichte schreibt. Gemeinsam mit meiner Co-Autorin Evelyn Stockinger habe ich mich über die aktuellen Möglichkeiten und Gegebenheiten informiert und fünf gute Gründe gefunden, warum Vorarlberg womöglich der nächste Hotspot für Reisende aus Deutschland sein könnte.

  1. Naturgebiet und Stadtlandschaft in Einem

    Während man sich in manchen Regionen oft mit einer Seite der Medaille vergnügen muss, bietet Vorarlberg für beide Seiten das passende Programm. Auf einer Fläche von 2.000 km² leben hier rund 400.000 Menschen, was einem 10tel von Berlin und einem 5tel von Hamburg entspricht. Neben zahlreichen Flüssen und atemberaubenden Berglandschaften, bietet Vorarlberg als Reisedestination auch den Zugang zum Bodensee, der die Ländereien Österreich, Deutschland und die Schweiz miteinander verknüpft und verbindet. Die Bodenseeregion selbst gilt als attraktiver Hot-Spot und zieht nicht nur Touristen an, sondern schafft auch für zahlreiche Ansässige die Möglichkeit sich in ihrer Freizeit, bei erfrischenden Drinks an der Seepromenade entlang zu bewegen und dabei Netzwerke und Kontakte zu knüpfen

  2. Gelebte Gastfreundschaft

Grundlegend sind Vorarlberger sehr gastfreundlich, wenn es um Kontakte mit Fremden geht. Durch die Verknüpfung mit der Dach-Region ist der Austausch zwischen den Nationen allgegenwärtig und führt zu einem gemütlichen, regelmäßigen Dialog. Aber nicht erschrecken. Was man in Deutschland und Österreich unter der Sprache „Deutsch“ versteht, ist nicht unbedingt dasselbe. Alleine in Vorarlberg gibt es mindestens 12 verschiedene Dialektformen, was mitunter dazu führt, dass sich Vorarlberger untereinander auch nicht verstehen. Das Wort „Heile“ beispielsweise ist keine Anspielung auf geschichtliche Ereignisse, sondern im Sprachgebrauch fest integriert, als Willkommensgeste („Hallo“). Kann aber unter Umständen auch zu Missverständnissen führen.

  1. Junge, aktive Kulturszene

Während weltweit damit gehadert wird, große Festlichkeiten abzusagen, reagieren in Vorarlberg junge Kunst & Kulturschaffende um die Region mit eigenen Talenten wiederzubeleben. Nachdem die Bregenzer Festspiele (Rigoletto) abgesagt worden sind, fand sich in Vorarlberg das Kollektiv Team Alive zusammen, welche sich darum bemühten in kurzer Zeit ein eigenes, umfangreiches Festspielprogramm auf die Beine zu stellen. Frei nach dem Motto „Zurück zum Ursprung“ entsteht so auf einem umgestalteten Kiesschiff die Produktion „Arca dell’Arte“ (Arche der Kunst), eine zweitägige Kunst & Kultur-Festival mit talentierten, engagierten Künstlern aus der Region. Die ALIVE Festspiele werden vom 22.08. bis 23.08. unter der Leitung von Festspielpräsident Lukas Wagner und dem Intendanten Philipp Herburger koordiniert und umgesetzt.

Ein großartiges Zeichen dafür, dass Vorarlberg– mit dem Willen junger Talente – im Stillstand der Geschichte, Bewegung entwickelt, die nachhaltig Veränderung erzielt und mit sich bringt. Diese Form der regionalen Bereicherung findet sich auch in anderen Teilen Österreichs wieder, wie auch in Salzburg, wo die „Szene der Jugend“ um 1970 unter Alfred Winter, dazu führte, dass die verankerten Festspielgesetze gelockert und junger Kultur neue Türen geöffnet wurden. Heute gilt Salzburg als innovative Stadt für Kunst & Kultur. Festspielpräsident Lukas Wagner selbst verbrachte die letzten 5 Jahre in Salzburg, wo er mitunter mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichnet wurde.

  1. Vier Jahreszeiten – Eine Emotion

Mit Begeisterung lässt es sich im Winter am Arlberg Ski fahren, die Lecher Berge erklimmen und mit der Gondel des innovativen und hochmodernen Vorarlberger Seilbahnunternehmens Doppelmayr unterschiedliche Flecken der Natur erobern. Wer sich nach Vorarlberg begibt, der kann sich sicher sein, dass zu jeder Jahreszeit ein Programm existiert, was es langfristig in sich hat. Die gute Laune bleibt dabei nicht im Hintergrund, denn mit Vorarlbergern lässt es sich – bekanntlich inspiriert durch den regen Austausch mit dem 3-Länder-Eck – am besten lachen.

Neben eingeladenen, internationalen Top-Acts führt Vorarlberg immer wieder vor, welches Gespür einzelne Veranstalter für die Erlebnis-Kultur im benannten „Ländle“ haben. Kreative Konzepte treffen hier auf ein neugieriges Publikum, was unter Anderem großartige Unternehmen und Firmen hervorgerufen hat, die mit ihren Produktionen weltweit Rang und Namen haben. Von Zumtobel, über Rhomberg & Co, welche unter anderem als Förderer der ALIVE Festspiele auftreten und mit ihrer Expertise international Erfolge zählen dürfen.

  1. Der Traum für Camping & Wohnwagen-Reisende

Gerade für Campinggäste und Liebhaber bietet Vorarlberg mit zahlreichen Spots eine Vielfalt an wunderschönen Destinationen um Freiheit nicht nur zu spüren, sondern diese auch aktiv zu leben. Vom Camping Dornirn, direkt in Nähe der Karrenseilbahn, die die Möglichkeit zur Panoramawanderung bietet, bis hin zu Camping-Chancen direkt am Bodensee: Wer mit seinem Wohnwagen auf Reisen ist, wird in Vorarlberg ebenso seine Freude haben, wie der Zug, oder Autoreisende. Immerhin ist die öffentliche Verkehrsverbindung in Westösterreich 1A und mit dem eng-getakteten Bus und Bahnverkehr kommt man sehr schnell zwischen den Städten von A nach B.

Lassen Sie sich selbst begeistern von einer umfangreichen Reise in einen Ort, wo es sich sprachtechnisch vielleicht so anfühlt, als wären Sie im weit-entfernten Ausland und genießen Sie das umfangreiche Angebot der Vorarlberger Kunst & Kultur-Szene und nicht vergessen: Erzählen Sie uns von Ihren persönlichen Erfahrungen im westlichsten Bundesland Österreichs! Wir freuen uns auf Ihre Gedanken!

Zur meiner Co-Autorin: Dieser Beitrag wurde gemeinsam mit Evelyn Stockinger erarbeitet. Die Journalistin und Kreativschaffende hat sich mit den Vorzügen Österreichs Kulturlandschaft auseinandergesetzt und in Salzburg das Team Alive selbst kennengelernt. Herzlichen Dank an Evelyn für die Unterstützung, und dass Du uns mit diesem Beitrag Vorarlberg und insbesondere das Projekt ARCA DELL’ARTE etwas näher gebracht hast.