Rund um den Kyffhäuser und der schiefe Turm von Bad Frankenhausen

Ankunft in Bad Frankenhausen am Kyffhäuser Gebirge um ca. 14:00 Uhr. Als Basislager hatten wir uns den Stellplatz direkt an der Therme ausgesucht. Der Platz ist großzügig angelegt und für 15 Mobile parzelliert. Preis pro Übernachtung 12,00 EUR. Allerdings schlägt die Kurtaxe mit 2,50 EUR pro Person zusätzlich zu Buche, sodass wir am Ende bei 17,00 EUR landen. Zur Innenstadt und zum Kurpark sind es vom Platz aus max. 3 Minuten.

Am Nachmittag ging es dann gleich auf Tour rund um das Kyffhäuser Gebirge, 52 km, knapp 400 Höhenmeter. Der Kyffhäuser ist ein Gebirgszug im nördlichen Zipfel Thüringens.

Vorbei an der Barbarossa-Höhle, ein Stück über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt (das zu diesem Zeitpunkt Corona-technisch noch nicht bereist werden wollte). Unsere genaue Route findet ihr in der Karte. Aufgezeichnet wurde mit einem Garmin EDGE 520 Fahrradcomputer (Werbung / Link zu Amazon).

Abgesehen von einem steilen Anstieg zwischen Steinthaleben und der Talsperre Kelbra (Stausee) ist der Weg weitgehend bequem zu fahren. Belohnt wird man für den Anstieg jedoch mit einer herrlichen Sicht über das Tal sowie eine anschließende Abfahrt in mehreren Kehren zum Stausee.

Der Rückweg geht ein ganzes Stück über die ehemalige Bahntrasse. Bitte lasst euch nicht von dem Schlenker beeindrucken, den wir ab Tilleda in Richtung Ichstedt gemacht haben.

Wir hatten die Absicht, von dort zum Kyffhäuser-Denkmal zu gelangen. Allerdings mussten wir dann feststellen, dass es dorthin nur die Fahrstraße (mit 36 Kehren) oder zahlreiche Wanderwege gibt. So ging es eine ganze Weile zunächst über einen asphaltierten Flurweg, im weiteren Verlauf über recht unwegsame Schotter-“Pisten”. Die Alternative wäre die stark befahrene Bundesstraße gewesen. Kurz vor Bad Frankenhausen wieder zurück auf unseren ursprünglich Bahntrassenradweg und von dort nach Bad Frankenhausen.

Der schiefe Turm von Bad Frankenhausen

In der Region wurde übrigens Kali abgebaut. Dem Kaliabbau ist auch der schiefe Kirchturm der Oberkirche zu verdanken, der von einer Seite ordentlich gestützt werden muss, damit er nicht umfällt. Mit einer Neigung von 4,93 Grad ist der Turm ist übrigens noch schiefer als der schiefe Turm von Pisa (3,97 Grad).

Zu Besuch bei Kaiser Barbarossa

Das Kyffhäuser-Denkmal erreichten wir am kommenden Vormittag aber dennoch. Jedoch dann bequem mit dem Auto. Im Übrigen bietet sich der große Parkplatz unterhalb des Denkmals bei Entrichtung der entsprechenden Parkgebühr ebenfalls für eine WoMo-Übernachtung an. Ruhe sollte man dort oben haben, sobald am Abend die letzten Touristen und Motorräder verschwunden sind.


Werbung