Vogesen-Kammstraße: Pässe, Seen und Gipfel

Nach einer Nacht auf dem Campingplatz „Les Reflets du Val d’Argent“ in Sainte-Maries-aux-Mines sowie ausführlichem Wasser- und Proviant-Auftanken geht es am Morgen auf die Vogesen-Kammstraße, die Route des Cretes.

Unser Weg führt uns vorbei an der Silbermine Tellure. Nach einer kurzen Information im Foyer beschießen wir allerdings, den schönen Tag nicht unter Tage zu verbringen, sondern über die Passstraße weiter zu fahren.

Wer die Mine besichtigen möchte, sollte sich auch im Sommer warm anziehen. Unter Tage beträgt die Temperatur das ganze Jahr über rund 10 Grad.

Wir erreichen nach wenigen Kilometern unsere erste Passhöhe, den Col des Bagenelles. Wären wir nicht gerade erst im Tal losgefahren, wäre der Parkplatz auf der Passhöhe sicherlich unser erstes Übernachtungsquartier gewesen. Warum, muss ich bei diesen Bildern sicherlich nicht explizit erklären. Es standen auch noch einige Womos von der Übernachtung da.

So genießen wir eine Weile den grandiosen Ausblick auf das Tal Val d’Argent, aus dem wir gerade gekommen waren und setzen die Fahrt fort.

Kurze Beschreibung der weiteren Stopps

Col du Bonhomme

Le Lac Blanc

….. mit einer kleinen Kletterrunde. Es gibt auch einen Rundweg um den See bis zum schwarzen See. Der Weg führt allerdings zunächst über die Felsen steil nach oben. Bitte auf jeden Fall festes Schuhwerk anziehen, Trittsicherheit erforderlich !

Gipfeltour Le Tanet (1292 m)

….. auch hier entdecken wir wieder Gefechtsstände aus dem 2. Weltkrieg

aber auch eine sehr interessante Fauna auf dem Weg nach oben, mit Heidekraut und Heidelbeeren

Und mit einem herrlichen Rundumblick

Col de la Schlucht

….. mit Rundwanderung zur Gipfelstation des Sesselliftes und auf Umwegen zurück. Übernachten auf 1.139 m Höhe.

Le Grand Ballon

….. mit Gipfeltour auf 1424 m

Wir genießen den Sonnenuntergang und übernachten auf dem Parkplatz an der Passhöhe.

In der Nacht hat es ordentlich geregnet. Wir wachen am Morgen bei einer dichten Nebelsuppe auf, die sich aber bald auflöst und den Blick auf die Täler rundum bis hinüber zum Schwarzwald frei gibt.

Insgesamt verbringen wir 2 Nächte in luftiger Höhe auf der Vogesen-Kammstraße. Für leidenschaftliche Wanderer bietet die Region jedoch noch deutlich mehr Potential. Ebenso auch für Aktivradler, die gerne viele Höhenmeter machen wollen und daran Spass haben.

Vom Le Grand Ballon geht es dann in zahlreichen Kehren wieder hinunter ins Tal nach Thann (344 m), wo wir uns am Abend mit einem elsässer Flammkuchen für unsere Aktivitäten der vergangenen Tage belohnen.

 

Hat Dir dieser Beitrag weitergeholfen?

Werbung - Unterstütze unsere Aktivitäten und nutze für Deine Einkäufe die Verlinkungen auf der Seite zu meinen Affiliate-Partnern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.