San Quirico d’Orcia, die Weltkulturstadt Pienza und Montepulciano

Dienstag 12.10. : Weiterfahrt von Siena nach San Quirico d’Orcia im Val d’Orcia, nur ca. 30 km von Siena entfernt.

Wir stellen unser Fahrzeug ab und schwingen und gleich auf’s Fahrrad. Über Banio Vignoni geht die Fahrt nach Pienza – Weltkulturstadt – und über die Panoramastraße zurück nach San Quirico.

Wer sich in Pienza etwas näher umschauen möchte, findet hier bei den Reisefanten den passenden Beitrag mit einigen schönen Bildaufnahmen.

Die Landschaft ist hier im Val d’Orcia nach dem Abernten der Felder ockerfarben und erinnert an eine Mondlandschaft.

Die Nacht werden wir hier auf dem Stellplatz neben der Schule am Sportgelände verbringen. Den für bestimmt 15 -20 Mobile ausgelegten Stellplatz teilen wir uns mit ca. 5 Wohnmobilen und vielen Pkws.

Kosten 12,00 EUR pro 24 Stunden. V+E vorhanden. Kein Strom. Wir laden unsere Fahrrad-Akkus über unsere neuen LifePo4 Batterien (Werbung / Link zu Amazon), die sich aus den Solarzellen und der Lichtmaschine speisen. Ein Test, in dem wir erfahren wollen, ob wir komplett ohne Landstrom auf unseren Fahrten auskommen. Bisher hat das gut geklappt, aber das auch Dank unserer eher geringen Standzeiten von max. 2 Tagen.

Frühstück am Mittwoch im Freien unter Olivenbäume bei herrlichen Sonnenschein und Aussicht auf das Val d’Orcia.

Mitwoch früh geht es weiter nach Montepulciano. Nach intensivem Studium der Wettervorhersage haben wir uns entschieden noch ein paar Tage in dieser Region zu verbleiben.

Der Stellplatz in Montepulciano ist grandios. Auch wenn einige Bewertungen etwas anderes sagen. Ein einfacher großer Parkplatz, jedoch mit einer grandiosen Aussicht. Übernachtungspreis ohne alles 10,00 EUR.

Jedoch mit einem Schönheitsfehler: Es war Mittwoch Nachmittag und am Donnerstag früh sollten wir um 6:00 Uhr den Platz wegen des Wochenmarktes räumen. So „mussten“ wir mit dem etwas kleineren kostenlosen Platz etwas unterhalb Vorlieb nehmen.

Dafür war die Stimmung unter den Mitreisenden dort unbeschreiblich. Am Morgen wurden wir mit frischen Lebensmitteln vom Wochenmarkt belohnt, die wir gleich sinnvoll in unser Frühstück einbinden konnten.

Donnerstag, 14.10. Nach dem Marktbesuch und einem gemütliches Frühstück im Womo geht es bei bei strahlendem Sonnenschein an den Trasimeno See.

Wir stehen in San Feliciano auf dem in der Nebensaison kostenlosen Stellplatz. Nur Entsorgen möglich und Strom gegen Gebühr.

Am Freitag geht es frühzeitig weiter. Wir haben uns entschieden, dass die Region um Montepulciano und den Trasimeno See unser südlichstes Ziel unserer Reise sein soll und wir uns von nun an wieder in Richtung Norden zwirbeln wollen.

Wir lassen den Tag am Trassimeno See entspannt ausklingen und genießen den Abend.

 

Allerdings wollen wir aufgrund des anhaltenden schönen Wetters – tagsüber um die 20 Grad bei strahlend blauem Himmel – noch ein paar Tage in der Region bleiben. Unser Ziel an diesem Tag ist ein Agritourismo-Stellplatz Il Sambuco in Uopini in der Nähe von Siena.

Der Platz hat rund 20 Stellplätze, die großzügig in den Olivenhain verteilt sind. So hat man ausreichend Platz und kommt sich mit den Nachbarn kaum ins Gehege. Am Platz gibt es V+E incl. Strom und auch – wenn auch einfach gehaltene – Sanitäranlagen. Außerdem ein Restaurant und ein „Hofladen“, in dem man sich mit Wein, Wurst, Käse, Olivenöl und diversen Kleinigkeiten versorgen kann.

Fahrradtour von Uopini über Badesse nach Monteriggioni, einer alten Festungsanlage. Hier bei komoot anschauen. Der Weg dorthin führt weitgehend über Nebenstraßen. Nur die letzten zwei km müssen wir die Bundesstraße nehmen.

Werbung - Gefällt Dir dieser Beitrag? Nutze für Deine Einkäufe meinen Amazon-Partner-Link.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.