Fünf Ausflugsmöglichkeiten rund um Breuberg im Odenwald

Für einen Kurzausflug hatten wir uns Breuberg im Odenwald als Ziel ausgesucht. Den dortigen Wohnmobilstellplatz an der Breuberghalle hatten wir bereits vor einiger Zeit „inspiziert“. So wussten wir, dass wir auch bei den heißen Sommertemperaturen dort einen schattigen Platz bekommen werden.

Der kostenlose Stellplatz befindet sich auf einem gemischten Parkplatz vor der Breuberghalle. Ver- und Entsorgung ist vor Ort. Strom gibt es an einer Stromsäule gegen Gebühr – 4 Steckdosen.

Der Mümlingtal-Radweg verläuft direkt am Platz vorbei. Er führt in die eine Richtung (flussaufwärts) über Höchst, Bad König, Michelstadt nach Erbach, und in die andere Richtung (flussabwärts) über Mömlingen nach Obernburg, wo die Mümling in den Main mündet Etwa 300 m vom Platz entfernt entfernt in Richtung Höchst befindet sich ein großer Abenteuerspielplatz.

Die Stadt Breuberg ist ein Zusammenschluss von fünf hessischen Gemeinden im Rahmen einer Gebietsreform vor rund 50 Jahren. Abgeleitet von der Burg Breuberg entstand dann der Name der Stadt.

Ausflugsmöglichkeiten:

  1. Aufstieg zur Burg Breuberg über den Stadtteil Neustadt – Gehzeit ca. 35 – 45 Minuten, steil.
  2. Märchenwald und Wanderweg Obrunnschlucht (besonders für Kinder interessant) in Höchst. Höchst liegt ca. 5 km von Breuberg entfernt. Anfahrt mit Fahrrad über den Mümlingtalradweg. In Höchst an der großen Kreuzung dann links und nach ca. 200 m nach links der Beschilderung folgen. Alternativ mit dem Auto nach Höchst und am Schluchteingang parken.
  3. Mümlingtalradweg über Bad König ins historische Michelstadt oder weiter nach Erbach. Bis Michelstadt ca. 20 km, weitgehend eben. Bild: Schloss in Bad König
  4. Mümlingtalradweg (in die andere Richtung) nach Obernburg – die Mümling mündet in Obernburg in den Main: ca. 13 km, weitgehend eben. Wer viel Energie und Zeit hat ist in weiteren 20 km Mainaufwärts im historischen Miltenberg.
  5. Historische Villa Haselburg: Anfahrt ebenfalls über Höchst nach Humetroth, ca 12 km. Wir waren selbst noch nicht dort. Es soll dort aber einige recht gut erhaltene Überreste einer ehemaligen römischen Anlage geben.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.