Toskana-Reise – Routenübersicht mit Empfehlung Stellplätze und Campingplätze

Wie bei jeder Reise gibt es auch dieses Mal eine Auflistung und kurze Beschreibung der von uns genutzten Stellplätze und Campingplätze.

Generelle Anmerkung zur Stellplatzsituation in Italien

Grundsätzlich ist das Freistehen in Italien nicht erlaubt. Öffentliche Stellplätze sind unter dem Begriff „Area Sosta Camper“ zu finden und werden von vielen Kommunen angeboten, meist ab einem Übernachtungspreis zwischen 10 und 15 EUR. Es gibt aber auch kostenlose Plätze. Interessant sind die Agritourismo-Campingplätze. Das sind landwirtschaftliche Betriebe, bei denen mit dem Womo übernachtet werden kann, meist auch mit entsprechender Infrastruktur.

Entsorgungsstationen gibt es in Italien fast an jeder Ecke, auch an Autobahn-Raststätten. Ebenso findet man fast an jeder Ecke Zapfstellen für Frischwasser, teils auch auf normalen Parkplätzen. Container für Wertstoffe / Müll gibt es ebenfalls in den meisten Orten am Straßenrand oder auf Parkplätzen.

Die von mir angegebenen Preise basieren auf 2 Personen + Womo für eine Nacht (soweit nicht anders angegeben).

Doch nun zu unserer Empfehlungsliste. Losgefahren sind wir wie immer in Haibach bei Aschaffenburg.

1. Zwischenstopp in Haslach im Schwarzwald

Kostenloser Platz für 4 – 6 Mobile am Klosterparkplatz ohne Infrastruktur. Zur Innenstadt sind es 2 Minuten zu Fuß. Der Platz wird tagsüber auch von Pkws genutzt. Am Abend ist dann aber Platz.

2. Zwischenstopp in Bad Säckingen

Großer Stellplatz für 30 – 40 Mobile auf dem Festplatz. Zum Rheinufer und zur Holzbrücke nach Stein in der Schweiz sind es nur wenige Meter, Innenstadt ca. 5 – 7 Minuten, V+E incl. Strom vorhanden, EUR 13,00.

 

3. Zwischenstopp am Grimselpass in der Schweiz

Auf der Passhöhe gibt es mehrere Möglichkeiten mit Übernachtungspreisen zwischen 0 und 25 EUR. Einige Hotels bieten ihre Parkplätze gegen Gebühr für Übernachtungen an. Es gibt auch einen kostenlosen öffentlichen Parkplatz etwas unterhalb der Passhöhe.

„Es gibt Fön in der Schweiz“ hatte uns eine schweizer Mitbewohnerin in Bad Säckingen gesagt. Den haben wir auf der Passhöhe am Grimselpass auch mächtig abbekommen. Beim nächsten Mal parken wir dann vielleicht doch lieber etwas windgeschützter und nicht an der höchsten Stelle.

4. Stopp: 2 Nächte bei Camping Orchidea in Feriolo am Lago Maggiore (schon in Italien)

Großzügiger und großer Campingplatz mit sauberen Sanitäranlagen und freundlichem Service. Es gibt dort mehrere Campingplätze direkt nebeneinander, von denen die meisten jedoch schon geschlossen hatten.

Preis pro Nacht für Womo + 2 Personen incl. allem: 26,20 EUR

Der Regen hatte uns während unseres Aufenthaltes leider voll im Griff. So viel Wasser habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Hier haben wir auch unsere Markise geschrottet. Trotz Sturmverspannung. Der Regen hatte den Boden so dermaßen aufgeweicht, dass es den kompletten Hering aus dem Boden gerissen hat und die Markise dann unter der Last des Wasser einfach in sich zusammenknickte. Den 3. Regentag haben wir dann für die Weiterfahrt genutzt.

5. Stopp: Levanto an der Ligurischen Küste

Einfacher Parkplatz mit Blick auf Tankstelle und Bahnhof. 24 Stunden EUR 36,00. Entsorgungsmöglichkeit an der Tankstelle.

Zur Altstadt und zum Meer sind es ca. 10 Minuten zu Fuß.

6. Stopp: 2 Nächte in Lucca

Von Levanto es – teils an der Küste entlang, teils über die Berge – nach Lucca. Stadtcampingplatz Il Sergio, kleine Parzellen durch Pflanzen voneinander abgetrennt, ca. 60 Plätze, EUR 25,00 pro Nacht incl. allem. ca. 1 km zur Altstadt.

7. Stopp: San Gimignano

Historische Altstadt mit vielen Türmen, erinnert ein wenig an Rothenburg ob der Tauber. Die Landschaft von Lucca hierher hat sich deutlich verändert. Jetzt sind wir wirklich in der Toskana.

Stellplatz im Ortsteil San Lucia, Platz für ca. 20 Mobile, keine Infrastruktur, Entsorgung an ca. 300 m entfernten Entsorgungsstation möglich, EUR 11,00 pro Nacht. Bis zur Altstadt sind es ca. 3 km, es fährt aber auch ein Bus. Wir haben wie üblich das Fahrrad genommen.

Das Wetter ist uns wohlgesonnen und die Sonne blinzelt schon am Morgen durch die Olivenbäume in unser mobiles Haus.

8. Stopp: Radda

Auf der Strada Chiantigiana (der Weinstraße des Chianti) geht es weiter in Richtung Süden nach Radda. Wunderschöner kleiner Ort auf einem Hügel (wie eigentlich fast alle). Stellplatz etwas unterhalb auf einem Parkplatz für ca. 6 Mobile.

Wir fühlten uns hier allerdings etwas „abgestellt“. Vielleicht auch deshalb, weil wir dort alleine standen. Auch der Automat hat nicht das ausgespuckt, was das Preisschild versprochen hatte. Wir haben dann unsere EUR 12,00 eingeworfen und einen Zettel dazu gehängt.

Keine Infrastruktur, kein V+E, Müllcontainer gibt es um die Ecke.

9. Stopp: 2 Nächte in Siena

Sonntag Morgen. Es geht weiter in Richtung Siena. Stadtcampingplatz an einem Hang gegenüber der Altstadt. Schätzungsweise 150 – 200 Plätze. Untergrund unterschiedlich, je nachdem, wo man sich hinstellt. Wir standen im unteren Bereich auf einer nicht ganz ebenen Wiesenfläche.

EUR 35,00 pro Nacht incl. allem, Sanitäranlagen sehr gut und sauber. Versorgung mit Brot und Lebensmitteln im Kiosk möglich. Restaurant empfehlenswert – Vorreservierung sinnvoll, oder abholen und „zu Hause“ futtern.

Zur Altstadt von Siena ca. 3 km den Berg runter und drüben wieder raus. Oder man nimmt den Bus oder das Fahrrad. Abkürzung: Man geht den Berg runter bis zum Bahnhof. Gegenüber des Bahnhofes befindet sich ein Einkaufszentrum. In diesem geht eine Rolltreppe bis hoch in die Stadt. So spart man sich die Hälfte des Weges.

Kleiner Tipp: Siena (wie auch andere Städte) nicht am Sonntag besuchen. Es war „rammelvoll“.

10. Stopp: San Quirico d’Orcia im Val d’Orcia

Dienstag: Weiterfahrt von Siena nach San Quiroco d’Orcia. Stellplatz neben der Schule, ausgelegt für ca. 20 Mobile, jedoch auch viel von Pkw und Bussen genutzt. Kleiner Park mit Olivenbäumen direkt neben dem Stellplatz.

Wir nutzen eine Tischgruppe für unser Frühstück. Frühstück im Olivenhain mit Blick auf das Val d’Orcia.

Von San Quirico aus radeln wir nach Banio Vignoni und Pienca (Weltkulturstadt). Außerdem füllen wir in einer Kellerei unsere Weinvorräte auf.

EUR 12,00 für 24 Stunden, V+E vorhanden, kein Strom, Müllentsorgung 100 m weiter vor der Schule.

11. Stopp: Montepulciano

Nach dem Frühstück im Olivenhain geht es weiter nach Montepulciano. Großer gemischter Parkplatz für Busse und Womos. An sich unspektakulär, wenn nicht die geniale Aussicht wäre. Kosten EUR 10,00 für 24 Stunden. V+E + Strom vorhanden.

 

Unser Pech: Jeden Donnerstag ist ab 6:00 Uhr Wochenmarkt auf dem Platz und wir müssten dann den Platz räumen.

Unser Glück: direkt unterhalb des Platzes befindet sich ein kleiner kostenloser Platz (einfach vor der Zufahrt zum Platz links nach unten abbiegen und nach 100 m wieder rechts) und wir können uns am Donnerstag früh auf dem Wochenmarkt mit frischen Lebensmitteln versorgen. Der Ausweichplatz wurde uns auch vom Tourismusbüro empfohlen.

12. Stopp: San Feliciano am Lago Trasimeno

Zu der Zeit kostenloser Platz für ca. 10 Mobile direkt am Yachthafen und am See. Schranke zum Platz war offen, Bezahlautomat abmontiert. Also gut möglich, dass der Platz sonst kostenpflichtig ist.

Ausflug in die umliegenden Ortschaften mit dem Fahrrad mit Abschluss an einem kleinen Bistro an der Seepromenade. Wenn man Italien was zu Trinken bestellt, gibt es die Knabbereien in der Regel dazu.

13. Stopp: Agritourismo-Stellplatz Il Sambucco in Uopini (Nähe Sienna)

Stellplätze für 15 – 20 Mobile großzügig verteilt im Olivenhain. Infrastruktur, Sanitär und Kiosk mit Restaurant am Platz. Voranmeldung sinnvoll.

Wir bleiben 2 Tage hier und nutzen den Aufenthalt für eine Radtour nach Monteriggioni, einer Festungsanlagen mit vielen kleinen Läden, jedoch hauptsächlich dem Tourismus gewidmet).

Entfernung von unserem Platz ca 12 km – hauptsächlich auf Nebenstraßen. Die Anlage ist auch Bestandteil der Francigina-Tour.

14. Stopp: Greve im Chianti (2 Tage)

Hier waren wir auf unserer Chianti-Rundreise schon mal und hatten den Platz verworfen. Heute sah er jedoch wesentlich freundlicher aus als vor 2 Wochen bei deutlich schlechterem Wetter. Nette Altstadt mit Marktplatz ca. 10 Gehminuten.

Stellplatz für 15 – 20 Mobile, kostenlos. V+E vorhanden, kein Strom. Ruhiger Platz am Stadtrand. Kleiner Ausflug zum Castello di Montifioralle und durch die Olivenhaine.

15. Stopp: Agritourismo-Platz Pogetto in Larciano (zwischen Florenz und Lucca)

Eigentlich wollten wir nach Florenz, doch da gab es einige Probleme (ich berichte vielleicht später mal darüber). Nach etwas Suche sind wir auf diesem Agritourismo-Platz Pogetto gelandet. Wieder mal in einem Olivenhain.

Der geschotterte Parkplatz bietet Platz für ca. 10 Mobile. V+E incl. Strom vorhanden, Toilette und Dusche ist auch möglich. Preis 16,00 EUR für die Übernachtung.

Hier erfahren wir auch von Mitreisenden, dass ganz in der Nähe das berühmte Örtchen Vinci (bekannt von Leonardo da Vinci) sei. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen.

16. Stopp: Vinci

Kostenloser Stellplatz für ca. 10 Mobile auf einem Parkplatz am Tenniszentrum etwas unterhalb des Ortes mit Blick auf die Weinberge (und natürlich den Olivenhain). V+E vorhanden, kein Strom.

Zum Ort ca. 5 Min. Geheit den Berg hinauf. Am Abend war auf dem Parkplatz ziemlich Betrieb wegen dem Tenniszentrum, ansonsten ruhiger Übernachtungsplatz für einen Besuch von Leonardo da Vinci.

17. Stopp: Jetzt geht’s zum schiefen Turm

2 Übernachtungen am Stadtrand von Pisa in San Gulliano Terme an einem kleinen Hotel (Fattoria L’Olmetto). ca. 3 km bis zum schiefen Turm. Platz für EUR 25,00 pro Übernachtung incl. Strom, V+E vorhanden, kein Sanitär, ca. 20 Stellplätze, sehr freundliches Personal.

Wir nutzen den Aufenthalt auch für eine Radtour ans Meer, nach Marina di Pisa. Eine alte Straßenbahnverbindung, jetzt Radweg, führt in ca. 12 km dort hin.

18. Stopp: Mantova

Zurück über das Appenin-Gebirge in die Po-Ebene nach Mantova. Wir sind erst bei Dunkelheit in Mantova angekommen. Eigentlich wollten wir an diesem Tag gar nicht so weit fahren, aber es ergab sich auf der Strecke nichts anderes.

Der Womo-Platz in Mantova ist etwas außerhalb der Stadt auf einem Schotterplatz (scheinbar ein ehemalige Fabrikgelände), kostenlos, ohne alles. Auf unserem Weg in die Stadt entdecken wir einen weiteren Platz auf einem Parkplatz direkt am See am Damm, und mit Blick auf die Stadt.

Dort stehen viele Womos. Das war wohl früher der offizielle Platz. Ob man dort jetzt wirklich stehen darf, wusste keiner der Anwesenden so wirklich.

19. Stopp: 2 Tage am Iseo-See

Nach einer ausgiebigen Stadttour in Mantova (es war wieder Sonntag und die Hölle los – hatte ich schon erwähnt, dass man am Sonntag keine Stadttouren machen soll?) geht es am Nachmittag weiter zum Iseo-See.

 

Nachdem man uns auf dem ersten Campingplatz ohne aktuelle Überprüfung unserer gesundheitlichen Situation nicht einlassen wollte, sind wir auf dem CP Olivella gelandet. Stellplatz direkt am See, natürlich zwischen den Olivenbäumen. EUR 25,00 pro Nacht incl. allem. Sehr enge Zufahrt, für größere Womos nicht geeignet. Schätze mal bis max. 7 m Länge + Spiegel einklappen dürfte es noch gehen.

20. Stopp: Varese am Vareser See

Wieder ein schöner Stellplatz am See und an der Uferpromenade mit direktem Einstieg zum Radweg. Dieses Mal ohne Olivenbäume. Stellplatz kann stundenweise gebucht werden, ca. EUR 12,00 für die Übernachtung, V+E vorhanden, Strom gegen Aufpreis. Befestigter Untergrund für ca. 15 Mobile. Zufahrt über Schranke, also keine „Fremdparker“.

Wir machen eine See-Umrundung mit dem Fahrrad (Eis-Häuser auf der gegenüberliegenden Seeseite) und besuchen am Folgetag den Monte Sacre, den heiligen Berg von Varese.

Nach diesem Stopp verlassen wir Italien in Richtung Schweiz.

21. Stopp: Camping Splügen am Splügenpass / San Bernadino

Großer Campingplatz mit sehr schönen Sanitäranlagen und Aufenthaltsräumen, freundlicher Empfang. Übernachtung 20 Sfr pro Person, also 40 Sfr für uns beide.

22. Stopp: Waldkirch im Schwarzwald

schöner Parkplatz für ca. 5 Mobile unter Bäumen (keine Olivenbäume) direkt am Stadtpark, kostenlos, V+E vorhanden, kein Strom. Vom Platz aus ist man direkt am Stadtpark, Innenstadt ca. 500 m, Schwarzwaldzoo ca. 300 m, Brauereibiergarten ca. 300 m, Nachts ruhig.

 

Mit 29 Übernachtungen waren wir insgesamt 30 Tage unterwegs. Im Durchschnitt kostete uns eine Übernachtung EUR 17,70. Weitere Tourenbeschreibung siehe auch https://stadt-land-welt.eu/2021/11/02/toskana-wohnmobil-camping/

 

Werbung - Gefällt Dir dieser Beitrag? Nutze für Deine Einkäufe meinen Amazon-Partner-Link.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.